Rückblick: 20 Jahre Ingenieurbüro SHN

Teil 1: die Jahre 1991 bis 2000


2000

Planungsexperten für die Automobilindustrie

SHN? Besser geht es nicht! - So lautet unser Anspruch, den auch Audi 2000 uns bestätigte. "Wir haben noch nie so gute Projektunterlagen bekommen", hieß es bei der Planung für eine neue Lackierfabrik im Audiwerk Neckarsulm.

Ein Ansporn, der SHN auch für andere Projekte wie die Modernisierung der Tank- und Fassanlagen der Reisewitz Beschichtungsgesellschaft mbH, antreibt.


1999

Neue Geschäftsfelder und Modernisierung Geschäftshaus

SHN erweitert das Leistungsportfolio: So dürfen Kunden künftig Vor-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung sowie Ausführungsplanung, Ausschreibung, Vergabe und Bauüberwachung sowie Dokumentation aus einer Hand erwarten. Erster Kunde, der die umfangreiche Betreuung genießen durfte war die Gießerei und Glasformenbau Radeberg GmbH.


1998

SHN wird international

Mit Aufträgen in Tschechien, der Slowakei, Österreich, Holland und der Türkei zeigt das Ingenieurbüro SHN, dass man sich auch auf dem internationalen Parkett durchsetzen kann.

Um seinen Kunden auch weiterhin beste Qualität, hochwertige und nachhaltige Anlagenplanungen bieten zu können, beginnt die SHN 1998 mit dem Aufbau eines Bereiches mit Qualifikation zur sicherheitstechnischen Gefährdungseinschätzung.


1997

Geschäftsfelderweiterung und Eroberung der Automobilbranche

Mit der Opel AG gewinnt das Ingenieurbüro SHN im März 1997 einen ersten Großkunden in der Automobilindustrie.

Überdies wird Geschäftsführer Dr. Krauß in die Liste der Beratenden Ingenieure des Freistaates Sachsen durch die Ingenieurkammer Sachsen eingetragen


1996

Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Luftreinhaltung

Geschäftsführer Dr. Krauß wird  im September 1996 öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Luftreinhaltung.

Überdies kann das Ingenieurbüro SHN erstmals Planungsarbeiten im Bereich Abfallentsorgung durchführen – und so das Leistungsfeld noch erweitern.


1994/1995

Portfolioerweiterung und erneuter Umzug

Mit Planung und Umsetzung zahlreicher Entstaubungsanlagen der Schönheider Guss GmbH schließt das Ingenieurbüro SHN 1994 einen ersten Großauftrag in der Metallbranche erfolgreich ab. Wie alle Projekte planten und konstruierten die Beratenden Ingenieure SHN auch hier streng nach komplexen Genehmigungsverfahren nach BImSchG.

Da das Team des Ingenieurbüros immer weiter wächst, steht im Frühjahr 1995 der Umzug in die eigene Immobilie am „Flughafen 2“ in Chemnitz an.


1993

Neuer Geschäftsführer, neuer Geschäftssitz und erste Großaufträge

Unter der Leitung des neuen Geschäftsführers, Dr. Thomas Krauß, der am 1. Januar 1993 sein Amt antrat, ergattert das Ingenieurbüro SHN im Sommer 1993 mit der Planung einer Bauschutt-Recyclinganlage für die Lengenfelder Recycling und Abbruch GmbH einen ersten Großauftrag.

Mit den Aufgaben wuchs auch das Team, sodass ein Umzug in größere Büroräume „Am Feldschlösschen 18“ in Chemnitz geplant und umgesetzt wird.


1991/1992

Eine Erfolgsgeschichte beginnt

Mit der Geburtsstunde des Ingenieurbüros SHN am 30. Juli 1991 nimmt die Chemnitzer Erfolgsgeschichte ihren Lauf. Zunächst noch im Handelsregister der Stadt Heilbronn angemeldet, folgt Anfang 1992 der Eintrag ins Chemnitzer Handelsregister.

Die Gründer und Namensgeber des Ingenieurbüros, Dipl.Ing. Nöbel, Dr. Schulteß und Dipl.Ing. Himpel, prägen mit Ihren Initialen noch heute das Erscheinungsbild der Beratenden Ingenieure SHN. SHN – drei Buchstaben, die seit nunmehr 20 Jahren im Anlagenbau und der Umwelttechnik für bestes Know-how, höchste Qualität und komplexe Lösungen stehen.