05_Genehmigungsplanung_.jpg

Genehmigungsplanung


Genehmigungsplanung

nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), Wasserhaushaltsgesetz (WHG), Landesbauordnung

Wir erarbeiten für Sie die kompletten Genehmigungsunterlagen nach den Anforderungen der 9. Bundesimmissionsschutzverordnung mit Textteil sowie den jeweiligen Formularsätzen des entsprechenden Bundeslandes für industrielle, gewerbliche und landwirtschaftliche Anlagen.

Unsere Leistung umfasst:

  • Bearbeitung und Klärung von Standortfragen, verfahrenstechnischer Teil, Aussagen zu den Einsatzstoffen, den Zwischenprodukten sowie zu den Endprodukten und Abfällen (wenn zutreffend),
  • Betrachtung der sicherheitstechnischen Aspekte inkl. Gefährdungsbeurteilung nach § 3 BetrSichV (Einstufung explosionsgefährdete Bereiche),
  • Genehmigungsplanung nach jeweiliger Landesbauordnung (Bauvorlageberechtigung in mehreren Bundesländern, Anerkennung in allen Bundesländern) mit Erarbeitung von CAD- Zeichnungen in 2- und 3-D als Bauvorlagen (Beachtung der länderspezifischen Bauvorlagenverordnung), textlicher Teil mit Berechnungen zu Baukennzahlen sowie zu Regenwasserableitung und -entsorgung sowie amtlichen Formularen,
  • hausinterne Koordinierung der erforderlichen Gutachten (Luftschadstoffe und/oder Lärm),
  • Erstellung von Brandschutzkonzepten für bauliche Anlagen und Sonderbauten mit Beachtung der Industriebaurichtlinie sowie der Anforderungen der Landesbauordnung,
  • Abstimmung mit den zuständigen Brandschutzbehörden sowie den jeweiligen örtlichen Brandschutzorganen,
  • Anträge auf Genehmigung nach Wasserrecht bzw. Erlaubnisanträge nach Wasserhaushaltsgesetz (WHG) z.B. für Einleitung von Niederschlagswasser in oberirdische Gewässer oder ins Grundwasser (Versickerung), Einleitung von Prozesswasser, Betriebskläranlage etc.
  • Anzeige von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (Anzeige VAwS)

Mitwirkung bei Verhandlung mit Behörden und anderen an der Planung Beteiligter

Ihr Projekt ist bei uns in den besten Händen, von der Idee bis zur Realisierung. Gern begleiten wir Sie als externe Sachverständige zu wichtigen Terminen und unterstützen Sie bei der Projektkoordination in allen Projektphasen:

  • Vorbereitung und Präsentation Ihres Vorhabens bei Gemeinde-/Stadtratssitzungen sowie anderen politisch orientierten Veranstaltungen,
  • ausführliche Darstellung des Projektes und Vertretung des Bauherrn bei behördlichen Terminen wie Antragskonferenz und/oder Erörterungsterminen,
  • Prüfung und Bewertung der erteilten Genehmigung, bei Bedarf Rücksprache mit der Behörde zu überzogenen oder unbegründeten Nebenbestimmungen,
  • Projektkoordinierung mit Anlagenlieferanten und anderen beteiligten Ingenieurbüros,
  • Entlastung des Bauherrn im koordinierenden und verwaltenden Bereich des Projektes


Erstellung aller im Genehmigungsverfahren erforderlichen Gutachten

  • Machbarkeitsstudien / Abschätzungen nach Geruchsimmissions- Richtlinie (GIRL) sowie für Ammoniak (TA Luft),
  • Emissionsberechnungen für Luftschadstoffe (z.B. Ammoniak, Staub, Geruch u. v. a.),
  • Bewertung der Emissionen in Bezug auf Bagatellmassenströme,
  • Schornsteinhöhenberechnung auf Basis der TA Luft sowie der dort genannten Emissionsgrenzwerte,
  • Ausbreitungsrechnungen nach Anhang 3 der TA Luft mit einem anerkannten Partikelmodell (hier LASAT3, bei Bedarf auch mit dem einfacheren Modell Austal2000),
  • Ermittlung der Immissionsanteile und deren Bewertung,
  • Erarbeitung von Minderungskonzepten,
  • Messung der Vorbelastung Lärm mit Messgerät der Klasse 1 (Bruehl&Kjaehr),
  • Erarbeitung von schalltechnischen Untersuchungen,
  • Prognose zu möglichen Lärmemissionen,
  • Berechnung von Schallimmissionen mit dem Programm Soundplan 6.5 und deren Bewertung gemäß der TA Lärm u. a. rechtlichen Vorgaben,
  • Erarbeitung von Lärmminderungskonzepten,
  • raumakustische Berechnungen und Problemlösungen


Umweltverträglichkeitsuntersuchungen und Einzelfallprüfung

Umweltverträglichkeitsuntersuchungen ermitteln, beschreiben und bewerten die Auswirkungen des Vorhabens auf Menschen, Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft sowie Kultur- und Sachgüter. Die ökologischen Ausgangsdaten für die einzelnen Umweltbereiche bzw. Schutzgüter werden aus speziellen Fachgutachten oder allgemein zugänglichen Informationen/Daten, die auch von Behörden zur Verfügung gestellt werden können, erhoben. Umweltverträglichkeits- untersuchungen thematisieren Wechselwirkungen sowie Maßnahmen zur Vermeidung, Verminderung oder Ausgleich der ermittelten Auswirkungen.

  • Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalles nach § 3c Abs. 1 UVPG
  • Standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalles nach § 3c Abs. 2 UVPG
  • UVP- Pflicht nach Maßgabe des Landesrecht nach § 3d UVPG

Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung inkl. landschaftspflegerische Begleitpläne und Grünordnungspläne

  • Festlegung und Bewertung des Eingriffs entsprechend der Landesnaturschutzgesetze,
  • Vorschläge und Berücksichtigung möglicher Ausgleichsmaßnahmen,
  • Berechnung und Vorschläge zu den erforderlichen Kompensationsmaßnahmen entsprechend den ländespezifischen Handlungsanleitungen,
  • Darstellung der Maßnahmen in landschaftspflegerischen Begleitplänen bzw. Grünordnungsplänen (Visualisierung),
  • Betrachtung der landschaftsplanerischen Aspekte mit Möglichkeit der Fotomontage bzw. 3-D- Visualisierung der Anlage im Gelände / Umgebung